Rom (AFP) Die italienische Unglücksfähre "Costa Concordia" soll in sieben Wochen in den Hafen von Genua geschleppt und dort ausgeschlachtet werden. Ein Konsortium aus drei italienischen Firmen habe den gewaltigen Auftrag erhalten und Konkurrenten aus der Türkei und anderen Ländern ausgebootet, berichtete die Zeitung "Il Sole 24 Ore" am Freitag. Die Reederei Costa Cruises habe beschlossen, das Schiffswrack am 20. Juli auf seine letzte Reise zu schicken.