Belo Horizonte (dpa) - WM-Gegner und Polizisten sind am Eröffnungstag der Fußball-Weltmeisterschaft auch im WM-Spielort Belo Horizonte aneinandergeraten. Die Sicherheitskräfte setzten am Donnerstag Gummigeschosse und Tränengas gegen Demonstranten des sogenannten Schwarzen Blocks ein.

Die Randalierer bewarfen die Polizisten mit Steinen und zerstörten Fenster einer Bankfiliale.

In Rio führte ein Marsch von WM-Gegnern direkt zum FIFA-Fanfest an der Copacabana. Dort feierten rund 20 000 Fans den WM-Auftakt. Die Polizeieinheiten wurden verstärkt. Auch auch Porto Alegre wurden Proteste und Ausschreitungen gemeldet. Randalierer warfen dort ein Polizeiauto um. Die heftigsten Konfrontationen gab es in der WM-Eröffnungsstadt São Paulo, wo schätzungsweise zehn Menschen verletzt wurden.