Istanbul (AFP) Vor einem Gericht in Istanbul hat am Donnerstag der Prozess gegen die mutmaßlichen Anführer der Gezi-Proteste begonnen. Die Anklage forderte Haftstrafen von bis zu 13 Jahren für die insgesamt 26 Beschuldigten, denen die Bildung einer kriminellen Vereinigung vorgeworfen wird. Eine der Hauptangeklagten, Mücella Yapici, wies die Anschuldigungen vor Gericht als "lächerlich" zurück. Menschenrechtsorganisationen kritisierten das Verfahren als "politisch motiviert".