Berlin (dpa) - Die deutschen Sicherheitsbehörden stellen nach Ansicht eines Experten die Bedrohung durch Islamisten zu drastisch dar. Er sehe die Gefahr, aber die Lage sei dramatisiert, sagte der Kulturwissenschaftler und Islam-Experte Werner Schiffauer der dpa. Auch wenn man vereitelte Anschläge mit einbeziehe, könne keine Rede davon sein, dass davon die größte Gefahr ausgehe. Das Phänomen des Salafismus werde zu undifferenziert betrachtet, sagte Schiffauer. Der Verfassungsschutzbericht der Bundesregierung nennt den internationalen Terrorismus als eine der größten Bedrohungen.