Abuja (dpa) - Im Norden Nigerias sind offenbar erneut mindestens 60 Frauen und Mädchen von mutmaßlichen Islamisten verschleppt worden. Die Entführungen aus mehreren Dörfern im Bundesstaat Borno sollen sich in der vergangenen Woche ereignet haben. Das berichtet die Zeitung "Premium Times" unter Berufung auf Sicherheitskräfte. Unter den Geiseln sollen sich laut Zeugen auch kleine Mädchen und Babys befinden. Es wird vermutet, dass die islamistische Terrorgruppe Boko Haram hinter der Tat steckt. Die Extremisten hatten bereits im April über 200 Schülerinnen entführt. Von ihnen fehlt bisher jede Spur.