Berlin (AFP) Psychiatrische und psychosomatische Kliniken verfügen einem Zeitungsbericht zufolge oft über zu wenig und teilweise nicht ausreichend qualifiziertes Personal, um ihre Patienten angemessen behandeln zu können. Zu diesem Ergebnis komme eine Studie der Bundespsychotherapeutenkammer, berichtete der Berliner "Tagesspiegel" (Donnerstagsausgabe). Nach Ansicht der vom Iges-Institut befragten mehr als 1500 Psychotherapeuten stellt sich demnach das Problem vor allem bei Menschen mit Schizophrenie oder Borderline-Störung.