Bonn (AFP) Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat erneut vor E-Mails gewarnt, die von Online-Kriminellen im Namen der Behörde verschickt werden. In den gefälschten E-Mails werde gewarnt, dass über die jeweilige IP-Adresse der Betroffenen "verdächtige Aktivitäten" festgestellt worden seien, teilte die Bonner Behörde am Mittwoch mit. Den Angeschriebenen werde empfohlen, einen "Sicherheitsscanner" herunterzuladen und diesen auszuführen, um sich vor "strafrechtlicher Verfolgung" zu schützen. In der E-Mail werde sogar empfohlen, zunächst Anti-Viren-Programme zu deaktivieren.