Brüssel (AFP) Kurz vor dem EU-Gipfel hat der britische Premierminister David Cameron bei seiner Ablehnung der Nominierung von Jean-Claude Juncker als EU-Kommissionschef zentrale Mitstreiter eingebüßt: Am Mittwoch stellten Schweden und die Niederlande, die den luxemburgischen Ex-Regierungschef bisher ebenfalls abgelehnt hatten, in Aussicht, ihn beim Gipfel nun doch zu unterstützen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sagte, eine Kampfabstimmung in der Personalfrage sei "kein Drama".