Berlin (AFP) Bei dem am Donnerstag beginnenden EU-Gipfel sind nach Angaben aus deutschen Regierungskreisen neben der Nominierung des künftigen Kommissionspräsidenten keine weitere Personalentscheidungen geplant. Ziel der Bundesregierung sei es, die jetzt anstehende Personalentscheidung zu treffen, hieß es am Mittwoch aus Regierungskreisen in Berlin. Dies sei die Nominierung Junckers als EU-Kommissionspräsident. Es sei wichtig, dass der Europäische Rat vor der ersten Sitzung des EU-Parlaments von seinem Vorschlagsrecht Gebrauch mache. Nachfolger werden etwa auch gesucht für EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy und die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton.