Nyon (SID) - Die Teilnahme an der Fußball-Champions-League hat dem deutschen Meister Bayern München auch in der Saison 2013/14 viel Geld in die Kassen gespült. Die im Halbfinale am späteren Titelträger Real Madrid gescheiterten Münchner strichen 44.616.000 Euro ein und lagen damit vor Borussia Dortmund (34,725), Bayer Leverkusen (26,335) und Schalke 04 (23,720). 

Insgesamt kassierten die 32 Vereine 904 Millionen Euro an Startgeld und erfolgsabhängigen Prämien. Krösus war der spanische Rekordmeister Real, der sich den zehnten Titel mit 57.414.000 Euro versüßte.

Zwischen den Einnahmen in der Champions League und der Europa League klaffte derweil weiter eine Lücke. Insgesamt wurden im zweithöchsten europäischen Klubwettbewerb 209 Millionen Euro ausgeschüttet. Eintracht Frankfurt (7.295.458) lag dabei vor dem SC Freiburg (5.150.079), Titelträger FC Sevilla strich 14.612.120 Euro ein.