Brüssel (dpa) - Die Gefahr eines russischen Einmarsches in die Ukraine ist vorerst gebannt. Doch der Westen fordert die Moskauer Führung zu weiteren Signalen der Zusammenarbeit auf. Russland müsse Schritte zur Entspannung einleiten, sagte US-Außenminister John Kerry bei einem Treffen der Nato-Außenminister in Brüssel. Die Nato verlangte von Russland ein Ende von Waffenlieferungen an Separatisten in der Ostukraine. Die russische Regierung solle aktiv dabei helfen, den Friedensplan des ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko umzusetzen, erklärten die Nato-Außenminister.