Madrid (AFP) Der größte spanische Baukonzern ACS will auf sein Nutzungsrecht für ein unterirdisches Erdgaslager vor der Mittelmeerküste verzichten, das mit zahlreichen Erdbeben im Jahr 2013 in Verbindung gebracht wird. Das Unternehmen Escal UGS, an dem ACS zu zwei Dritteln beteiligt sei, habe beschlossen, auf das Nutzungsrecht für das Projekt mit dem Namen "Castor" zu verzichten, teilte ACS am Mittwoch mit. Escal UGS habe dazu die Genehmigung der Europäischen Investitionsbank (EIB) eingeholt, die das Projekt teilweise finanziert hatte.