Miami (dpa) - Die Miami Heat stehen vor einem Umbruch. Nach Star LeBron James steigen auch Dwyane Wade und Udonis Haslem aus ihren Verträgen beim Vizemeister der nordamerikanischen Basketball-Liga NBA aus.

Auch der ebenfalls zu den Topakteuren zählende Chris Bosh erwägt einen Abschied, hat sich aber noch nicht entschieden. James, Wade und Bosh sind die sogenannten "Big3" der Miami Heat. In ihren vier gemeinsamen Jahren haben sie zwei Meistertitel mit dem Team gewonnen.

"Dwyane ist seit über einem Jahrzehnt der Eckpfeiler unseres Vereins, und wir hoffen, dass er ein Teil der Familie bleibt", sagte Miami-Präsident Pat Riley. "Udonis ist der Herzschlag dieser Mannschaft seit elf Jahren." Er sei der Inbegriff dessen, wofür der Verein steht. Dass die Akteure ihre Ausstiegsklauseln gezogen haben, bedeutet aber nicht tatsächlich ein Abschied von Miami Heat.

Die Spieler könnten sich als "Free Agents" einen neuen Club suchen, aber auch erneut in Miami unterschreiben. "Wir freuen uns auf die Begegnung mit Dwyane und Udonis und ihren Agenten in den nächsten Tagen, um unsere gemeinsame Zukunft zu diskutieren", sagte Riley.

Durch den Ausstieg der Top-Akteure hat Miami größeren finanziellen Spielraum, um neue Spieler zu verpflichten. Jeder Spieler hätte in der nächsten Saison gut 20 Millionen Dollar (rund 15 Millionen Euro) verdient. James ist bereits mit Vereinen wie Los Angeles Clippers, Chicago Bulls, Houston Rockets und Cleveland Cavaliers in Verbindung gebracht worden.

Bericht USA Today