Donezk (dpa) - Nach rund einmonatiger Gefangenschaft sind die letzten der in der Ostukraine verschleppten internationalen Beobachter wieder in Freiheit, darunter auch eine Deutsche. Wie die OSZE am Abend mitteilte, befanden sich ihre vier Mitarbeiter in einem Hotel in der Stadt Donezk. In der Nacht zum Freitag war das erste OSZE-Team freigekommen. Die beiden Gruppen waren Ende Mai von prorussischen Separatisten festgesetzt und an unbekannten Orten festgehalten worden. Außenminister Frank-Walter Steinmeier zeigte sich erleichtert.