Berlin (dpa) - Der Literaturnobelpreisträger Günter Grass (86) könnte sich vorstellen, als Kuckuck wiedergeboren zu werden.

"Im Buddhismus ist ja davon die Rede, nach dem Tod in anderer Gestalt wiedergeboren zu werden. Mich reizt der Gedanke: Was wäre wünschenswert? Welches Getier, welche Pflanze möchtest du sein? Eine Amöbe?", sagte Grass in einem Interview des Magazins "Focus".

Ihn lockt besonders der Kuckuck. "Ich mag den Vogel, der das Frühjahr verkündet und den Leuten jedes Jahr wieder Versprechungen macht mit seinen Rufen, den Kuckuck", sagte Grass. "Auch seine Unart, seine Eier in die Nester anderer Vögel zu legen, ist eine verführerische Vorstellung."