Mainz (dpa) - Der unter Drogenverdacht stehende SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann hat nach einem Zeitungsbericht den Konsum einer "sehr geringen Menge" des Rauschgifts Crystal Meth zugegeben. Er habe "einmal einen Bruchteil der Menge, die derzeit in Rede steht, konsumiert, dann aber die Finger davon gelassen", ließ er laut "Allgemeiner Zeitung" erklären. Hartmann hatte vergangene Woche wegen des Drogenverdachts sein Amt als innenpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion niedergelegt.