London (dpa) - Nach dem Defekt eines Zuges durch den Eurotunnel unter dem Ärmelkanal mussten rund 380 Passagiere in Sicherheit gebracht werden. Eine der beiden Tunnelröhren blieb für Stunden gesperrt. Der Zug aus dem britischen Folkestone hatte gerade einmal ein Viertel der rund 50 Kilometer langen Tunnelröhre passiert, als er stehenblieb und nicht mehr weiterfahren konnte. Die Passagiere mussten aussteigen und wurden über den Sicherheitstunnel zwischen den beiden Hauptröhren auf die französische Seite gebracht. Viele veröffentlichten Handy-Fotos von der Aktion im Internet.