Berlin (dpa) - Die Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft (BDZ) hat vor mehr bürokratischem Aufwand wegen der geplanten Pkw-Maut gewarnt. Der -Bundesvorsitzende Dewes forderte die Politik auf, nicht neue Probleme zu schaffen, bevor alte gelöst seien. Dem Zoll sei zum 1. Juli endgültig die Zuständigkeit für die Kfz-Steuer übertragen worden. Sollten die Maut-Pläne von Verkehrsminister Dobrindt umgesetzt werden, bedeute das eine erneute Umstellung und mehr Verwaltungsaufwand. Arbeitsabläufe und IT-Verfahren - vieles würde auf Anfang gesetzt, sagte Dewes.