Donezk (dpa) - Am Absturzort der malaysischen Passagiermaschine MH17 im Osten der Ukraine sind den Rettungskräften zufolge bisher 196 der vermuteten 298 Opfer geborgen worden. Die Sucharbeiten würden von bewaffneten prorussischen Separatisten erheblich behindert, sagte ein Sprecher des Zivilschutzministeriums in Kiew. An den Arbeiten beteiligen sich 380 ukrainische Experten. Darunter sind auch Taucher, die einen See absuchen. Die Separatisten stehen im Verdacht, das Flugzeug der Malaysia Airlines mit einer Boden-Luft-Rakete abgeschossen zu haben.