Morelia (dpa) - Rund 120 Kinder aus einem wegen unmenschlicher Zustände geschlossenen Heim im Westen Mexikos sind in Einrichtungen in anderen Bundesstaaten untergebracht worden. Man habe nicht gewollt, dass sie weiterhin an diesem Ort bleiben, sagte die Direktorin der Nationalen Kinderschutzbehörde, Laura Vargas. Die übrigen Kinder würden voraussichtlich in der kommenden Woche verlegt. Die Sicherheitskräfte hatten am Dienstag rund 450 Minderjährige aus dem Heim "La Gran Familia" im Zamora befreit.