Köln (AFP) Nach einem erneuten Bombenfund müssen im Kölner Norden zum zweiten Mal innerhalb von acht Tagen rund 1300 Bewohner einer Senioreneinrichtung ihre Wohnungen verlassen. Die Evakuierung der Häuser auf dem Gelände der Sozial-Betriebe Köln (SBK) begann planmäßig am Mittwochmorgen, wie die Stadt auf Anfrage mitteilte. Besonders pflegebedürftige Menschen werden demnach in Krankenhäusern untergebracht, für die übrigen Betroffenen wurden vorübergehende Unterkunftsmöglichkeiten geschaffen.