Moskau (dpa) - Der Italiener Fabio Capello bleibt trotz WM-Vorrundenaus in Brasilien Trainer der russischen Fußball-Nationalmannschaft.

Der 68-Jährige sagte russischen Medien, dass er weitermachen werde. Dies sei das Ergebnis eines Treffens mit Vertretern der russischen Fußball-Union in den vergangenen Tagen. Capello betonte, er habe das Vertrauen des Verbands und des Sportministeriums, sei aber bereit zurückzutreten, falls er dieses einmal verlieren sollte.

Die Russen waren bei der Weltmeisterschaft in Brasilien bereits in der Gruppenphase gescheitert. Das eigentlich hoch gehandelte Team hatte kein einziges Spiel gewonnen. Ihre einzigen beiden Tore schossen die Russen bei den zwei Unentschieden gegen Südkorea und Algerien - damit verfehlten sie ihr selbst gestecktes Viertelfinal-Ziel deutlich. Nach dem Ausscheiden gab es Spekulationen, dass Capello beurlaubt werde.

Der Italiener versprach am Mittwoch, sein als zu alt kritisiertes WM-Team zu verjüngen und Talenten mehr Einsätze zu geben. Er sagte jedoch auch, diese würden bei russischen Teams nicht oft genug spielen. Der Fokus liege nun auf der Qualifikation für die Europameisterschaft 2016 in Frankreich, bei der Russland unter anderem gegen Schweden und Österreich spielt. Capellos Vertrag läuft bis 2018, in vier Jahren ist Russland Gastgeber der WM.