Genf (AFP) Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie wollen die Weltgesundheitsorganisation (WHO) und westafrikanische Staaten ein Notfallprogramm in Höhe von 100 Millionen Dollar (74,8 Millionen Euro) auflegen. Wie die WHO am Donnerstag in Genf mitteilte, wird Generaldirektorin Margaret Chan dazu am Freitag an einem Krisengipfel der betroffenen Länder in Guineas Hauptstadt Conakry teilnehmen. Die WHO hat bisher mehr als 1300 Fälle der gefährlichen Krankheit in Westafrika registriert, 729 Menschen starben an der Seuche.