Washington (AFP) Bei der Hinrichtung des US-Doppelmörders Joseph Wood am 23. Juli sind nach Angaben seiner Anwälte 15 separate Giftinjektionen verwendet worden - anstatt wie vorgesehen nur eine. Der qualvolle Todeskampf des Häftlings habe sich dadurch unnötig ausgedehnt und sei mit fast zwei Stunden zum "längsten der jüngeren Vergangenheit" geworden, erklärte sein Verteidiger Dale Baich. Der Jurist verlangte eine unabhängige Expertenuntersuchung ohne Beteiligung der Regierung. In der "New York Times" vom Samstag erklärte sich die Strafvollzugsbehörde des betroffenen US-Bundesstaats Arizona zu einer solchen Prüfung bereit.