Hamburg (SID) - Handball-Ikone Stefan Kretzschmar traut Junioren-Coach Markus Baur den Job des Bundestrainers zu. "Ich halte von Schorsch eine Menge. Er ist ein sehr, sehr guter Trainer. Ich habe lange mit ihm zusammengespielt und weiß daher, was für einen hohen Handball-IQ er hat", schrieb Kretzschmar in seiner Kolumne bei Sport1: "Auch von der Persönlichkeit her wäre er in der Lage, die Nationalmannschaft zu führen."

Baur hatte mit den U20-Junioren des Deutschen Handballbundes (DHB) am Wochenende die Europameisterschaft gewonnen und daraufhin großes Interesse am zurzeit vakanten Posten des Bundestrainers signalisiert. Der Weltmeister von 2007 betreut neben dem DHB-Nachwuchs auch den Schweizer Double-Sieger Kadetten Schaffhausen. Nach der Absage von Ljubomir Vranjes (SG Flensburg-Handewitt) gilt Baur neben Dagur Sigurdsson (Füchse Berlin) als aussichtsreichster Kandidat im Rennen um die Nachfolge von Martin Heuberger. 

"Mit dem Erfolg bei den Junioren hat Schorsch jetzt natürlich ein Ausrufezeichen gesetzt. Er hat einen tollen Erfolg für den deutschen Handball errungen. Das ist ihm sehr hoch anzurechnen", sagte Kretzschmar. Im deutschen Handball gehe es nicht darum, möglichst schnell Erfolg zu haben. "Es geht darum, ein Team aufzubauen, das 2020 Titel gewinnen kann", sagte der frühere Weltklasse-Linksaußen.

Kretzschmar fordert eine schnelle Entscheidung seitens des DHB. "Für mich ist das entscheidende Kriterium, dass der neue Bundestrainer keine Doppelfunktion haben darf. Dieser Job ist zu wichtig und zu umfangreich. Es hängt so viel daran", sagte der ehemalige Nationalspieler. Der DHB will den neuen Bundestrainer bis zum Supercup am 19. August präsentieren.