Kairo (dpa) - In Ägypten nehmen die gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Anhängern der Muslimbruderschaft und Sicherheitskräften kein Ende. Seit zwei Tagen kommt es in Kairo immer wieder zu Zusammenstößen; allein gestern wurden dabei mindestens zehn Menschen getötet, wie ägyptische Medien berichten. Bereits am Donnerstag, dem ersten Jahrestag der gewaltsame Niederschlagung der Muslimbruder-Protestcamps in der Hauptstadt Kairo, hatte es fünf Tote gegeben, darunter ein Polizist.