Berlin (dpa) - Als Folge des Warnstreiks der Lokführer sind bei der Deutschen Bahn am Morgen rund 1000 Züge ausgefallen oder mit langer Verspätung abgefahren. Das teilte ein Bahnsprecher in einer ersten Bilanz mit. Betroffen waren nach seinen Angaben der Regional-, Fern- und Güterverkehr sowie die S-Bahnen. Insgesamt sei der Zugverkehr "stark beeinträchtigt" gewesen, aber "nicht zum Stillstand gekommen", fügte er hinzu. Mit Verspätungen sei heute noch den ganzen Tag über zu rechnen.