Berlin (AFP) Nach dem dreistündigen bundesweiten Lokführerstreik ist der Bahnverkehr am Samstagvormittag mit zum Teil erheblichen Verspätungen wieder angelaufen. Von dem Ausstand, den die Lokführergewerkschaft GDL für Samstagmorgen zwischen 06.00 und 09.00 Uhr ausgerufen hatte, waren etwa tausend Züge betroffen, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Der Bahnverkehr sei bundesweit stark beeinträchtigt gewesen, er kam den Angaben zufolge jedoch nicht zum Stillstand.