Kuala Lumpur (dpa) - Australien und Malaysia wollen erneut Ermittler an die Absturzstelle von Flug MH17 in der Ostukraine schicken. Das vereinbarten der australische Ministerpräsident Tony Abbott und sein malaysischer Amtskollege Najib Razak. Aufgrund der Kämpfe in der Region waren erste Untersuchungen in dem Trümmerfeld abgebrochen worden. Das Flugzeug der Malaysia Airlines war am 17. Juli mit 298 Menschen an Bord abgestürzt, wahrscheinlich nach Raketenbeschuss. An Bord befanden sich überwiegend Niederländer, aber auch 38 Australier.