Offenbach (dpa) - Am Nachmittag scheint nach Nebelauflösung zeitweise die Sonne, wobei sie sich dabei im Nordosten am längsten zeigt. Sonst entwickeln sich Quellwolken mit teils kräftigen Schauern und Gewittern, meldet der Deutsche Wetterdienst in Offenbach.

Dabei besteht vor allem über dem Bergland Unwettergefahr durch Starkregen. Im Westen werden die Schauer und Gewitter im Tagesverlauf seltener. Die Temperaturen erreichen am Nachmittag Werte zwischen 19 und 25, im Nordosten und am Oberrhein bis 27 Grad. Der Wind weht meist schwach aus West, im Nordosten aus östlichen Richtungen und frischt nur in Schauern und Gewittern stark böig auf.

In der Nacht zum Sonntag gibt es anfangs noch gebietsweise schauerartigen Regen, vereinzelt auch Gewitter. Diese greifen zusehends auf die östlichen Teile Deutschlands über, schwächen sich dabei aber ab. Von Westen her bleibt es zusehends trocken und gebietsweise lockern die Wolken auf. Dort, wo die Wolken verschwinden, kann sich Nebel bilden. Die Frühtemperaturen liegen zwischen 17 Grad in Norddeutschland und 9 Grad am Alpenrand.