Krisen und Konjunkturskepsis dämpfen Kauflaune der Verbraucher

Nürnberg (dpa) - Internationale Krisenherde und die wachsende wirtschaftliche Unsicherheit trüben die Stimmung der deutschen Verbraucher. Auch in anderen Euroländern nimmt die Skepsis zu. Hierzulande schwächte sich die Konsumlaune im September weiter ab, wie die jüngste Studie des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK zeigt. Die lange anhaltende Hochstimmung unter den deutschen Verbrauchern schlage zunehmend in Verunsicherung um. "Trotzdem bewegt sich das Konsumklima weiterhin auf hohem Niveau", betonte GfK-Konsumforscher Rolf Bürkl. Die Experten befragten für ihre jüngste monatliche Umfrage wieder rund 2000 Verbraucher. Noch im Juli hatte das Konsumklima den höchsten Wert seit Ende 2006 gezeigt.

Bei Bahn und Lufthansa stehen weitere Streiks bevor

Berlin/Frankfurt (dpa) - Millionen Reisende und Pendler müssen sich in den nächsten Wochen auf massive Behinderungen im Zug- und Flugverkehr einstellen. Grund sind die festgefahrenen Tarifgespräche bei der Bahn und Lufthansa. Konkrete Streiktermine gibt es noch nicht. Die Gewerkschaften versicherten am Freitag allerdings, den Betrieb in beiden Unternehmen nicht gleichzeitig lahmlegen zu wollen. Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) fordert fünf Prozent mehr Lohn und eine kürzere Wochenarbeitszeit. Zudem verlangt sie, auch für andere Berufsgruppen bei der Bahn verhandeln zu dürfen, die bisher von der größeren Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) vertreten werden. Der Tarifstreit bei der Lufthansa dreht sich um die Versorgung von rund 5400 Piloten beim Übergang in den Ruhestand.

Rocket Internet zieht Börsengang vor

Berlin (dpa) - Die Berliner Start-up-Schmiede Rocket Internet zieht ihren Börsengang vor. Der Handelsstart sei nun für den 2. Oktober geplant, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Die Platzierung der Aktien bei Investoren werde vorzeitig abgeschlossen. Ursprünglich wollte Rocket Internet am 9. Oktober an die Börse gehen. Damit kommen nun zwei große Internet-Börsengänge Schlag auf Schlag: Am 1. Oktober sollen die Aktien des Online-Modehändlers Zalando zum ersten Mal gehandelt werden. In beiden Fällen sind die Internet-Investoren Oliver, Marc und Alexander Samwer beteiligt. Die Brüder haben Rocket Internet gegründet und hielten dort bisher die Mehrheit. Bei Zalando gehörten ihnen noch rund 17 Prozent.

US-Wirtschaft kommt richtig Schwung

Washington (dpa) - Die US-Wirtschaft gewinnt nach der Konjunktur-Delle im Winter immer mehr an Fahrt. Im zweiten Quartal legte das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der weltgrößten Volkswirtschaft aufs Jahr gerechnet um 4,6 Prozent zu, teilte das Handelsministerium in Washington am Freitag mit. Dies ergab eine dritte Schätzung für die Monate April bis Juni - noch vor einem Monat war eine zweite Schätzung von "nur" 4,2 Prozent Wachstum ausgegangen. Das ist der stärkste Anstieg seit Ende 2011. Bemerkenswert ist vor allem der Vergleich mit dem ersten Quartal dieses Jahres: Damals sackte die Konjunktur wegen des strengen Winters gar um 2,1 Prozent ab.

Apple: Nur neun Kunden beschwerten sich über verbogene iPhones

Cupertino (dpa) - Apple hat Zweifel an der Stabilität seines neuen großen iPhone-Modells zurückgewiesen und erstmals einen Blick in sein Testlabor gewährt. Lediglich neun Kunden hätten sich bisher über verbogene Geräte des Modells iPhone 6 Plus beschwert, erklärte der Konzern am Donnerstagabend. Die Gehäuse der Geräte seien aus gehärtetem Aluminium hergestellt und auf alltagstypische Belastungen getestet worden. Sie seien zudem an mehreren Stellen mit Titan und rostfreiem Stahl verstärkt. In den vergangenen Tagen hatte es im Internet Berichte über iPhones gegeben, die sich in der Hosentasche verformt hätten. Außerdem sorgte ein Video für Aufsehen, in dem ein iPhone 6 Plus augenscheinlich mit bloßen Händen verbogen wurde.

Chemieindustrie: Deutschland verliert an Wettbewerbsfähigkeit

Frankfurt/Main (dpa) - Die deutsche Chemie-Industrie sieht die Wettbewerbsfähigkeit ihres Heimatstandortes gefährdet. "Deutschland ist ein attraktiver Chemiestandort. Tatsache ist aber, dass wir in den letzten beiden Jahrzehnten Anteile am Weltchemiehandel und der Weltchemieproduktion verloren haben", sagte der scheidende Präsident des Verbandes der Chemischen Industrie (VCI), Merck-Chef Karl-Ludwig Kley, nach Mitteilung des Verbandes am Freitag bei der VCI-Mitgliederversammlung in Frankfurt.

Dax tritt auf der Stelle - US-Daten zeigen kaum Wirkung

Frankfurt/Main (dpa) - Der Dax hat sich am Freitag nach der Bekanntgabe aktueller US-Wirtschaftsdaten kaum verändert gezeigt. Zuletzt stand der deutsche Leitindex 0,05 Prozent tiefer bei 9505 Punkten, nachdem er am Donnerstag mehr als anderthalb Prozent verloren hatte. Damit summiert sich der Dax-Verlust im bisherigen Wochenverlauf auf rund drei Prozent. Der MDax verharrte am Freitag praktisch unverändert bei 15 927 Punkten. Der TecDax verlor 0,07 Prozent auf 1241 Punkte. Am Rentenmarkt sank die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere von 0,79 Prozent am Vortag auf 0,76 Prozent. Der Kurs des Euro stieg. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,2732 (Donnerstag: 1,2712) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,7854 (0,7863) Euro.