Beirut (AFP) Die Dschihadisten des Islamischen Staats (IS) haben nach den gezielten Luftangriffen auf von ihnen kontrollierte Raffinerien im Osten Syriens offenbar die Ölförderung eingestellt. Die Anlagen in der Provinz Deir Essor seien wegen der unsicheren Lage bis auf Weiteres gestoppt worden, sagten örtliche Aktivisten am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Demnach wird in der gesamten Region nur noch ein Erdgasfeld bewirtschaftet, das sechs Provinzen mit Strom versorgt.