Brüssel (AFP) Nur zwei Tage nach ihrem Amtsantritt muss Belgiens neue Mitte-rechts-Regierung bereits den ersten Skandal verkraften. Der neue Innenminister Jan Jambon sorgte in der Zeitung "La Libre Belgique" vom Montag mit Äußerungen über flämische Nazi-Kollaborateure für Empörung. Die Kollaborateure hätten damals "ihre Gründe gehabt", sagte Jambon dem Blatt. Er nahm in dem Interview Stellung zu Medienberichten über seinen Auftritt bei einem Treffen flämischer Veteranen, die auf Seiten der Nazis in Russland gekämpft hatten.