Berlin (AFP) Die große Koalition hat sich noch nicht über alle Einzelheiten des Gesetzes gegen Zwangsprostitution verständigt: Eine Sprecherin von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wies am Montag einen Bericht zurück, demzufolge sich Union und SPD auf eine Bestrafung von Freiern geeinigt haben. SPD-Fraktionsvize Eva Högl sagte zu AFP, es solle eine Gesetzeslücke geschlossen werden, um die Freier von Zwangsprostituierten künftig bestrafen zu können.