Berlin (AFP) Angesichts der anhaltenden Spannungen wegen der Ukraine-Krise ist der sogenannte Petersburger Dialog zwischen Deutschland und Russland verschoben worden. Darauf hätten sich die Vorstände der Lenkungsausschüsse beider Seiten geeinigt, teilten die Organisatoren von deutscher Seite am Montag in Berlin mit. "Durch die Verschiebung wollen wir den zivilgesellschaftlichen Charakter des Dialogs schützen", erklärte der Ko-Vorsitzende des Dialogs, Lothar de Maizière.