In der Nacht zum Dienstag hat ein schweres Erdbeben das mittelamerikanische Land El Salvador erschüttert.  Nach Informationen der US-Erdbebenwarte erreichte das Beben eine Stärke von 7,4. Das Epizentrum lag rund 170 Kilometer südöstlich von San Salvador im Pazifik in einer Tiefe von circa 70 Kilometern.

Ein Mensch kam in El Salvador ums Leben, als ein Hochspannungsmast umstürzte. Außerdem fiel in Teilen des Landes der Strom aus und einige Häuser stürzten ein. Weitere Schadensberichte lagen zunächst nicht vor.

Auch in Nicaragua, Guatemala und Honduras war das Beben zu spüren. Eine anfängliche Tsunami-Warnung der US-Behörde für Ozeanographie wurde wieder zurückgenommen. Der Präsident von Nicaragua rief aufgrund möglicher Nachbeben vorsorglich den Alarmzustand aus. Die Schulen blieben dort am Dienstag geschlossen.