Seoul (AFP) Nach dem tödlichen Unglück auf einem Popkonzert in Südkorea hat sich ein für die Sicherheit verantwortlicher Beamter das Leben genommen. Die Ermittler hätten am Freitag den 37-jährigen städtischen Beamten befragt, der für die Sicherheit bei dem Freiluftkonzert in der Stadt Seongnam verantwortlich gewesen sei, teilte die Polizei am Samstag mit. Wenige Stunden später sei seine Leiche am Fuß eines Gebäudes gefunden worden. Offenbar habe sich der Mann aus Verzweiflung über das Unglück mit 16 Toten umgebracht.