Berlin (dpa) – Bundesverkehrsminister Dobrindt kann mehr als die Hälfte seiner angekündigten Straßenbauprojekte laut einem Bericht bislang nicht umsetzen. Das geht aus einer Antwort seines Ressorts an den Bundestags-Haushaltsausschuss hervor, wie "Die Welt" berichtet. Im Sommer hatte Dobrindt mitgeteilt, er werde in den laufenden Straßenbauplan 27 "Neubeginne" aufnehmen. Laut Ministerium wurden aber bislang erst 6 Maßnahmen tatsächlich in den Straßenbauplan eingestellt, 5 weitere würden noch geprüft.