Jerusalem (AFP) Unter dem Eindruck der jüngsten Unruhen in Ost-Jerusalem hat Israel die Strafen für Steinewerfer verschärft. Das Kabinett beschloss am Sonntag ein Änderungsgesetz, demzufolge der Wurf von Steinen und Molotow-Cocktails auf Fahrzeuge künftig mit bis zu 20 Jahren Haft bestraft werden kann. Autos von Juden ebenso wie die durch Jerusalem führende Straßenbahn waren in den vergangenen Monaten immer wieder mit Steinen und Brandsätzen attackiert worden. In den vergangenen zwei Wochen nahmen derartige Gewalttaten deutlich zu.