Berlin (dpa) - Die Bundeswehr hat ihre Waffenlieferungen in den Nordirak abgeschlossen. Der kurdischen Armee stehen nun unter anderem 16 000 Gewehre, 30 Panzerabwehrwaffen "Milan" mit 500 Raketen, 240 Panzerfäuste und 10 000 Handgranaten für den Kampf gegen die Terrororganisation Islamischer Staat zur Verfügung. Die letzte Lieferung erfolgte schon Dienstag, wie das Verteidigungsministerium mitteilte. Die Ausrüstung der Kurden mit Waffen ist umstritten. Kritiker befürchten, dass sie in die falsche Hände geraten könnten.