Berlin (AFP) Bei der Suche nach einer geeigneten Geldanlage sollen Verbraucher in Zukunft besser vor unseriösen Angeboten geschützt werden. Als Konsequenz aus der Pleite des Windparkfinanzierers Prokon, nach der viele Anleger um ihr Geld bangen, will das Kabinett am Mittwoch ein Kleinanlegerschutzgesetz verabschieden, wie am Dienstag aus Regierungskreisen verlautete. Danach soll sich die Bundesanstalt für Finanzdienstleistung (Bafin) künftig auch um den kollektiven Verbraucherschutz kümmern und im Ernstfall Vertriebsbeschränkungen oder sogar Vertriebsverbote aussprechen können.