Frankfurt/Main (dpa) - Die IG Metall wird voraussichtlich mit einer Forderung nach 5,5 Prozent mehr Geld in die Tarifverhandlungen für die Metall- und Elektroindustrie ziehen. Dafür hat sich der Vorstand der größten deutschen Gewerkschaft ausgesprochen. Zusätzlich sollen für die rund 3,7 Millionen Beschäftigten verbesserte Bedingungen zur Altersteilzeit und zu einer neuartigen Bildungsteilzeit durchgesetzt werden. Endgültig festgelegt wird die bundesweite Forderung nach erneuten Beratungen in den Gewerkschaftsbezirken und im IG-Metall-Vorstand am 27. November.