München (AFP) Für die Nachfolgemission des Isaf-Einsatzes in Afghanistan plant die Bundesregierung einem Zeitungsbericht zufolge mit mehr Soldaten als bislang angenommen. Für die Beteiligung der Bundeswehr an der Nato-geführten Mission "Resolute Support" werde eine Obergrenze von 850 Soldaten angestrebt, berichtete die "Süddeutsche Zeitung" aus München am Dienstag unter Berufung auf den Mandatsentwurf. Dieser deckt demnach das kommende Jahr ab, soll am Mittwoch im Kabinett beraten werden und muss dann den Bundestag passieren. Die Bundeswehr solle weiter im Norden Afghanistans eingesetzt sein, wo sie derzeit in Masar-i-Scharif stationiert ist.