Gelsenkirchen (SID) - Horst Heldt, Sportvorstand des Fußball-Bundesligisten Schalke 04, hat sich angesichts des bislang nicht gerade berauschenden Saisonverlaufs der Königsblauen selbst infrage gestellt. "Ich nehme die Kritik an. Kritik ist nicht schädlich für einen Verein oder einen Verantwortlichen. Ich habe mich damit intensiv auseinandergesetzt und mich überprüft", sagte der 44-Jährige der Sport Bild.

Der Ex-Nationalspieler ergänzte: "Es ist einiges nicht optimal gelaufen vom Start der Sommervorbereitung bis in die Saison hinein. Sonst wären wir nicht im DFB-Pokal ausgeschieden, hätten wir nicht so viele verletzte Spieler. Als Sportvorstand trage ich hier natürlich eine Mitverantwortung. Die Analyse der Ursachen behandeln wir jedoch intern."

Heldt wehrt sich gegen den Vorwurf, dass das königsblaue Team sei charakterlos, sieht aber ein anderes Problem: "Natürlich registriere ich, dass sich mancher zu schnell mit dem Erreichten zufrieden gibt. Dagegen müssen und werden wir vorgehen. Mir macht aber Mut, dass wir nach dem schwierigen Start inzwischen 20 Punkte haben."