Buenos Aires (AFP) Die von Tierschützern erstrittene Freilassung des Orang-Utan-Weibchens Sandra aus dem Zoo von Buenos Aires hat in dem Tierpark Unverständnis ausgelöst. "Sie hat die letzten 20 Jahre so gelebt. Sie hat viel Platz, Experten kümmern sich um sie", sagte der Chefbiologe des Zoos, Adrian Sestelo, am Montag. Ein Gericht in der argentinischen Hauptstadt war einer Klage von Tierschützern nachgekommen und hatte entschieden, dass die 29-jährige Sandra ein Recht auf ein Leben in Freiheit hat - es war das erste Urteil weltweit, in dem einem Tier Menschenrechte zugesprochen wurden.