Athen (AFP) Dem griechischen Parlament ist es auch im zweiten Durchgang nicht gelungen, sich auf einen neuen Präsidenten zu einigen. Der frühere EU-Kommissar Stavros Dimas erhielt am Dienstag nicht die nötige Zweidrittelmehrheit von 200 Stimmen, wie ein AFP-Reporter berichtete. Er war bereits im ersten Durchgang am vergangenen Mittwoch gescheitert. Nun muss am 29. Dezember eine dritte und letzte Wahlrunde stattfinden. Wenn es auch dann nicht gelingt, einen Präsidenten zu wählen, finden vorgezogene Parlamentswahlen statt.