Riga (dpa) - Die EU-Kommission will der pleitebedrohten Ukraine weitere 1,8 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Die Ukraine brauche die Solidarität der anderen Europäer, begründete EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker die Entscheidung. Die EU zeige damit, dass die Solidaritätsbekundungen nicht nur leere Worte seien. Das frische EU-Geld soll in Form mittelfristiger Darlehen fließen. Die Mitgliedstaaten und das EU-Parlament müssen der neuen Hilfe noch zustimmen. Die Ukraine steht wegen des Bürgerkriegs am Rande eines Staatsbankrotts.