Rio de Janeiro (AFP) Die brasilianische Polizei ist am Freitag mit Tränengas und Gummigeschossen gegen Demonstranten vorgegangen, die in der Küstenmetropole São Paulo gegen neue Fahrpreiserhöhungen im Nahverkehr protestierten. Es seien mindestens drei Menschen verletzt worden, berichtete die Tageszeitung "O Estado". Dabei habe es sich um einen Journalisten gehandelt, der von einem Gummigeschoss getroffen worden sei. Die Polizei vermeldete ihrerseits vier Festnahmen. In einer Bankfiliale wurde randaliert.