Melbourne (SID) - Benjamin Becker hat bei den Australian Open eine Überraschung deutlich verpasst und ist als letzter deutscher Spieler in der dritten Runde von Melbourne ausgeschieden. Der Weltranglisten-41. aus Orscholz musste sich im Spiel um den Achtelfinal-Einzug dem Aufschlagriesen Milos Raonic (Nr. 8) mit 4:6, 3:6, 3:6 geschlagen geben.

"Wenn man so glatt verliert, ist das natürlich enttäuschend. Ich habe gar nicht schlecht gespielt, aber gerade am Anfang habe ich seinen Aufschlag gar nicht lesen können", sagte der 33-jährige Becker und meinte über Raonic: "Er hat so viele Variationen bei seinem Aufschlag." 

Dem kanadischen Wimbledon-Halbfinalisten von 2014 gelangen insgesamt 22 Asse. Mit seinem zweiten Doppelfehler beendete Becker das Match in der 10.000 Zuschauer fassenden Hisense Arena - und zog danach vor Raonic den Hut: "So ein Auschlag ist ein Riesen-Vorteil. Wenn man so eine Gabe hat, kann man auf jeden Fall ein Grand-Slam-Turnier gewinnen." 

Damit steht von den 17 im Hauptfeld gestarteten deutschen Profis nur Julia Görges (Bad Oldesloe) im Achtelfinale. Die Fed-Cup-Spielerin trifft am Sonntag auf die an Position zehn gesetzte Linkshänderin Jekaterina Makarowa  (Russland). Die 26-jährige Görges hatte beim Happy Slam bereits 2012 und 2013 in der Runde der letzten 16 gestanden, war bei einem Major-Turnier aber noch nie darüber hinausgekommen.

Becker hatte mit seinem Drittrunden-Einzug das schlechteste Abschneiden der deutschen Männer in Melbourne seit vier Jahren verhindert. Gegen Publikumsliebling Lleyton Hewitt (Australien) hatte er am Donnerstag erstmals in seiner Karriere ein Fünfsatzmatch gewonnen und dabei einen 0:2-Satz-Rückstand aufgeholt.

Gegen Raonic allerdings stand Becker trotz der Anfeuerung einiger deutscher Schlachtenbummler auf verlorenem Posten. Mit seinem ersten Break holte sich Raonic den ersten Satz nach nur 30 Minuten.

Unmittelbar danach nahm Becker seinem Kontrahenten zum ersten und einzigen Mal den Aufschlag ab. Die deutsche Nummer zwei stemmte sich in der Folge zwar gegen die Niederlage, doch der vierte Matchball brachte bei 30 Grad Celsius die Entscheidung. Im Achtelfinale trifft Raonic am Montag entweder auf Feliciano Lopez (Spanien/Nr. 12) oder Jerzy Janowicz (Polen).