Athen (dpa) - Hinter den Kulissen soll es Bewegung zur griechischen Schuldenkrise geben. Wie die Deutsche Presse-Agentur aus Kreisen des Finanzministeriums in Athen erfuhr, werde an einem Zehn-Punkte-Plan für Griechenland gearbeitet. Beteiligt seien Mitarbeiter des griechischen Finanzministeriums und des EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker. Auch Washington spiele eine Rolle. Die Troika aus EU-Kommission, Europäischer Zentralbank und Internationalem Währungsfonds soll es danach in der Form nicht mehr geben. Der Plan soll übermorgen in Brüssel der Eurogruppe vorgelegt werden.